Start         News         Kontakt           Impressum   tag tag tag tag
Anmelden

Wörterbuch
FAQ
Feedback
Informationen

Ratgeber
Manuskripte
Prüfungen
Referate
Rhetorik
Schreibhemmungen

  Powered by:
  ITTH GmbH & Co. KG

 
 

Checkliste » Bin ich hochbegabt? - Druckansicht

primäre Indikatoren: als Kind (war ich / hatte ich / bin ich...)
einen außergewöhnlich großen Wortschatz
früher als andere begonnen zu sprechen und zu schreiben
eine reiche Phantasie
an grundlegenden Prinzipien interessiert
kaum Schwierigkeiten damit, schwierige Wörter korrekt anzuwenden
mit großem Detailwissen in bestimmten Gebieten aufgefallen
viel gelesen, vor allem Sachbücher und auch Nachschlagewerke
Interesse an systematischer Lektüre
ein gutes Personengedächtnis
in der Lage logischen Gedankengängen zu folgen
in der Lage gut zu abstrahieren
einen Hang zum Perfektionismus
einen starken Gerechtigkeitssinn
ein überdurchschnittliches Gedächtnis
imstande, gelernte Inhalte auf neue Themen anzuwenden
Interesse für Politik, Religion und Gesellschaft
Interesse für moralische Fragen
Interesse für andere "Erwachsenenthemen"
originelle und eigene Ideen
Probleme schneller als andere erkannt und durchschaut
selbst Lösungen gefunden und präsentiert
Wunsch, Aufgaben ganz zu lösen
mir selbst hohe Ziele gesteckt
starke Abneigung gegenüber körperlicher Gewalt
Zuverlässig bei Planungssachen, auch übertriebene Zuverlässigkeit
in der Lage, mich in andere hineinzuversetzen
eine Neigung zum weiterdenken, eher als zur Wiederholung
einen ganz eigenen Sinn für Humor
gerne alleine gespielt
den eigenen Individualismus gepflegt
nicht der Masse nachgelaufen
die eigene Meinung kultiviert auch zum eigenen Nachteil
gerne mit älteren Kindern oder Erwachsenen gespielt
relativ wenig Kontakt mit Gleichaltrigen
schnell gelangweilt bei Routineaufgaben
brauchte ich extrem wenig Schlaf oder sehr viel Schlaf
sehr unordentlich und unorganisiert
ein gutes Gedächtnis
ein gutes Sprachgefühl
neugierig und habe viele Fragen gestellt
in der Lage, mich ganz in ein Thema zu vertiefen
komplexe Spiele einfachen Spielen bevorzugt
an kleinen Bedeutungsinhalten interessiert
ein guter Beobachter
ängstlich, übervorsichtig und leicht in Sorge zu bringen
selbstkritisch und sensibel gegenüber eigene Leistungen
empfindlich gegenüber ungenauen Formulierungen anderer
überempfindlich gegenüber Kritik und Ungerechtigkeit
nicht schnell mit den eigenen Ergebnissen zufrieden
in der Lage, eigene Lernstrategien zu entwickeln
in der Schule oft gelangweilt, aber imstande Aufgaben schnell zu lösen
Außenseiter
eine hohe emotionale Intelligenz
relativ zu den anderen ein Organisationstalent
gerne Verantwortung übernommen
Überspringen von Entwicklungsphasen
Permanente Weiterbildung aus eigenem Antrieb
stark asynchrone Entwicklung von Fähigkeiten
Imaginäre Freunde
sekundäre Indikatoren
Angst vor der Schule und den Lehrern
gegenteilige und widersprüchliche Einschätzung durch Dritte
Auffälligkeit in der Klasse, Clown, etc.
Einschätzung als "besserwisserisch" durch Dritte
Einschätzung als "altklug" durch Dritte
psychosomatische Störungen in der Schulzeit (vor allem Mädchen)
Unheinheitliche Schulleistungen
Isolation, Ablehung und Bewunderung in der Klasse zugleich
Konzentrationsschwäche, Hyperaktivität
Konflikte mit Lehrern wegen dieser Auffälligkeiten


Copyright © Archo Student-online GmbH, Impressum

Alternative Angebote:
Checklisten

Hochschulen

Lexikon

Archo
Rezensionen

Publikationen
Textarchiv
Register
Erweiterte Suche