Start         News         Kontakt           Impressum   tag tag tag tag
Anmelden

Wörterbuch
FAQ
Feedback
Informationen

Ratgeber
Manuskripte
Prüfungen
Referate
Rhetorik
Schreibhemmungen

  Powered by:
  ITTH GmbH & Co. KG

 
 

Rezension - Suzanne Valadon - Modell und Malerin

Suzanne Valadon - Modell und Malerin
Ursula Sigismund  

Kranichsteiner Literaturverlag  
1997
ISBN: 3929265060
Buch bei Amazon bestellen »
In den Frauengestalten von Degas, Puvis de Chavannes, Renoir etc. ist sie nicht zu identifizieren: die Malerin Suzanne Valadon (geb. 1865 in Bessines bei Limoges, gest. 1938 in Paris). Mittlerweile kennt man ihr Werk, das sich durch "eine harte, fast maskuline Pinselführung und eine kompakte Farb- und Formgebung auszeichnet. ... Sie liebte es, ihre Figuren und Gegenstände mit dunklen Umrisslinien voneinander abzusetzen und die Plastizität der Körper mit starken Weißhöhungen herauszuarbeiten. ... In erster Linie interessierte sie die Aktdarstellung ..., die Frauenfigur und das Stilleben ..." (Krichbaum/Zondergeld, Künstlerinnen. Von der Antike bis zur Gegenwart, 1979). Identifizierbar machte sie sich selbst durch unzählige Selbstporträts. Wie so viele Frauen war sie Autodidaktin. Sie lernte durch Schauen. Unfreiwillige, jedoch wohlwollende Lehrmeister waren ihre Arbeitgeber, die Künstler vom Montmartre, für die sie posierte. Großzügig versorgten sie die Kollegen mit Zeichenmaterialien und ermutigten sie, ihren eigenen, epochalen Stil zu finden. Ursula Sigismund's Roman ist keine Biographie im akademischen Sinne, sondern ein biographischer Roman, dessen rasanter Stil und flüssige, routinierte Sprache den Leser mitreißen. Die sprachliche Leidenschaft scheint durchaus Leben und Charakter der großen Malerin zu entsprechen: die sprichwörtliche Kerze, die an beiden Enden brennt. Der Roman erschien erstmals im Jahre 1981 unter dem Titel "Montmartre. Das Leben der Mutter Maurice Utrillos" im Wiener Paul-Zsolnay-Verlag. Wenn auch die Erstauflage den Sohn im Titel führt, spürt man, dass die Liebe der Autorin eindeutig Suzanne gilt und sie zu dem schwierigen Maurice ein distanziertes Verhältnis hat. "Valadon wurde in Presse und Fachliteratur oft herabgesetzt und verkannt. Ihr Lebensstil als Bohèmienne und ihr unehelicher Sohn ... fanden mehr Beachtung als ihre künstlerische Arbeit", schreibt die Malerin Beate Koslowski im Vorwort. Das ist ungerecht, doch leider ist auch die Autorin nicht frei davon. Allzu oft lässt sie Suzanne Valadon von sich selbst sagen, sie könne nicht treu sein. Und zu Beginn erfährt der Leser sogleich: "Marie-Clémentine (später Suzanne, d.R.) Valadon ... brachte mit achtzehn Jahren im Pariser Stadtteil Montmartre einen unehelichen Sozhn zur Welt. Zu Weihnachten. Sie hatte ihn nicht haben wollen. Er war zart und schwierig, später kräftig und eigensinnig und wurde unter dem Namen Maurice Utrillo berühmt. Marie-Clémentine hatte einen Beruf, den ihre Mutter nicht anständig fand: sie war Malermodell. Aber sie brachte mehr Geld nach Hause, als wenn sie Gemüseverkäuferin, Wäscherin oder Midinette geworden wäre ..." Öffentliche und berufliche Leistungen stehen bei Frauen eben immer noch hinter dem Persönlichen zurück. Fast zwangsläufig. Ein Mangel ist, dass dem Buch Hinweise auf Quellen und Museumsstandorte sowie eine chronologische Übersicht fehlen. Wohin mit dem Augenhunger, der sich angesichts der exzellenten Bildbeschreibungen der Autorin wie von selbst einstellt? Der kleine, aber feine Kranichsteiner Literaturverlag macht es sich zur Aufgabe, zu Unrecht vergessene Bücher aufzuspüren. Ihm gebührt Dank, dass er Ursula Sigismund's faszinierenden Roman in sein Programm aufgenommen hat. Dr. Daniela Ziegler


Copyright © Archo Student-online GmbH, Impressum

Alternative Angebote:
Checklisten

Hochschulen

Lexikon

Archo
Rezensionen

Publikationen
Textarchiv
Register
Erweiterte Suche